Was ist Schlafapnoe?

Die Schlafapnoe ist eine Krankheit, die beim breiten Publikum wenig bekannt ist, noch viel zu wenig diagnostiziert wird, aber eine immer wachsende und bedeutende Anzahl unserer Zeitgenossen betrifft. Je nach Alter, Geschlecht und Berechnungskriterien schätzt man, dass bis zu 26% der Bevölkerung unter Schlafapnoe leiden.

Die Ursachen

Schlafapnoe kann durch verschiedene Ursachen begründet sein. Sie können in zwei große Gruppen kategorisiert werden:

  • Die Schlafapnoe mabolischen Ursprungs – auch „Schlaf-Apnoe-Syndrom (SAS)“ genannt. Es handelt sich um eine Apnoe, resultierend aus den Atemanstrengungen, um gegen eine „Verstopfung“ der oberen Luftwege (Nase, Mund, Rachen, Kehlkopf) anzukämpfen.
  • Die Schlafapnoe neurologischen Ursprungs – genannt „Zentrales Schlafapnoe-Syndrom (ZSS)“. Es handelt sich um eine Anomalie der Atmungskontrolle.

Die Folgen

Die Schlafapnoe wirkt sich negativ auf die Qualität des Schlafs aus, in dem die Dauer der Tiefschlaf-und der REM-Phase durch Weckreaktionen verringert wird. Sie kann verantwortlich sein für:

  •  Schläfrigkeit : Die Schlafapnoe führt zu  Zeitperioden der Schläfrigkeit während des Tages und kann erhöhte Reizbarkeit, eine Senkung der Libido und manchmal Depressionen hervorrufen.
  • Herz-Kreislauf Beschwerden: Die Schlafapnoe kann auch in Zusammenhang mit arteriellem Bluthochdruck und anderen Herz-Kreislauf Beschwerden gebracht werden, da sie den Partialdruck des Sauerstoffs im Blut senkt.

Diesen Beitrag gibt es auch in: Français English