Katzen und ätherische Öle

Katzen können ätherische Öle nicht normal eliminieren.

Si certaines huiles essentielles peuvent être dangereuses pour l’être humain et principalement celles contenant des phénols comme le thym (thymol), la Sarriette (carvacrol), la girofle (eugenol) et des cétones qui sont neurotoxiques, elles sont encore plus dangereuses pour les chats.

Il existe 3 raisons principales :

1- Die Haut der Katzen ist sehr dünn, wie die eines Babys. Ätherische Öle können deshalb sehr schnell in den Blutkreislauf gelangen. Viele ätherische Öle sind aus diesem Grund für Kleinkinder und besonders für Säuglingen verboten.

2- Die Menge der ätherischen Öle, die aufgenommen werden kann, ist wie bei allen Produkten, proportional zur Körpergrösse der Person. Wenn 3 bis 4 Tropfen ätherischer Öle für eine Person, von 70 kg empfohlen werden, ist es notwendig, diese Menge auf 1/10 eines Tropfens für eine Katze zu reduzieren, was, Sie werden verstehen, kompliziert zu dosieren ist.

Der 3. Grund, der wahrscheinlich der wichtigste ist: der Mensch und andere Säugetiere haben ein Enzym (Glucuronyltransferase), das den biologischen Stoffwechsel ermöglicht, bestimmte Moleküle löslich zu machen, damit sie dann mit dem Urin aus dem Körper ausgeschieden werden. Die Katze besitzt dieses Enzym nicht, so dass bestimmte Moleküle viel langsamer eliminiert werden. Die Beseitigung von ätherische Ölen, insbesondere solche die Phenole enthalten, ist langsam, was bedeutet, dass es zum Beispiel bei Katzen 3 Tage dauert, um eine bestimmte Menge Öl zu entfernen, wofür andere Säugetiere nur sechs Stunden benötigen. Wenn die Dosis hoch ist und/oder über einen längeren Zeitraum verabreicht wird, besteht die Gefahr der Überlastung und einer toxischen Hepatitis. Ätherische Öle werden sich im Körper und hauptsächlich in der Leber ansammeln. Diese Anhäufung im Laufe der Zeit kann zu ernsthaften Gesundheitsproblemen oder sogar zum Tod des Tieres führen. Die Katze hat andererseits keinen Mangel an Glucuronyltransferase aus Alkohol, Säuren und Aminen.

Andere Gründe für den Verzicht auf ätherische Öle bei Ihrer Katze

1 - Die Katze hat ein besonderes Organ, das sich zwischen Nase und Gaumen befindet: das Vomero-Nasen- oder Jacobson-Organ. Dieses Organ erlaubt die charakteristische Haltung der Katzen, die man “Flamen” nennt (das “Aufrollen” der Oberlippe). Es lässt Luft in diese Passage eindringen, um Pheromone zu erkennen. Eine Überlastung dieses Organs mit ätherischen Ölen kann die Katze aggressiv oder, im Gegenteil, apathisch machen.

2 - Die Katze ist ein Tier, das sich sehr oft selbst leckt, um sich zu pflegen. Die Produkte, die auf sein Fell gesprüht werden, werden teilweise geschluckt. Eine zu hohe Dosierung kann dazu führen, dass die Katze nicht nur sabbern oder erbrechen muss, sondern dass auch ihre Leber darunter leidet! Sie müssen die Zusammensetzung der ätherischen Öle, die Sie auftragen möchten, beachten wobei Sie die Phenolhaltige ätherische Öle (Carvacrol, Thymol, Eugenol…), vermeiden, solche die Ketone (Verbenon, Menthon, Piperiton Thujon…) oder aromatische Aldehyde (Zimtaldehyd) enthalten einschränken aber jene die Alkohole enthalten (Linalol, Thujanol, Menthol, Terpinen 1 ol 4 …) oder Oxide (1,8 Cineol), bevorzugen.

3 - Katzen haben einen hoch entwickelten Geruchssinn. Sie sind daher sehr empfindlich gegenüber Gerüchen und selbst wenn seine olfaktorische Oberfläche klein ist, zählt sie nicht weniger als 70 Millionen Rezeptorzellen und 20 cm² der Riechschleimhaut gegenüber 5 Millionen und 4 cm² beim Menschen! Mit anderen Worten: Ihr Geruchsempfinden von ätherischen Ölen wird von einer Katze ganz und gar nicht auf die gleiche Weise wahrgenommen.